Ostern - Karwoche

Zu Ostern durften wir folgende Feiern zusammen begehen:

  • Gründonnerstag
    • Feier für Familien und Kinder im Pro Hallwang
    • Abendmahlfeier mit Fußwaschung, Ölbergandacht und Agape
  • Karfreitag
    • Andacht für Familien und Kinder
    • Karfreitagsgottesdienst
  • Karsamstag
    • Feier für Familien und Kinder mit Speisensegnung und Ostereiersuche
    • Osternacht mit Speisensegnung
  • Ostersonntag
    • Ostergottesdienst mit Speisensegnung
  • Ostermontag
    • Emmausgang nach Söllheim

 

Herzlichen Dank an unsere Fotografinnen für die vielen Fotos! Allen voran Maria Golser, die mit Regenausrüstung, Stativ und Co am Karsamstag unterwegs war. Außerdem haben fotografiert: Rahel Gollegger, Katharina Lettner, Barbara Suko, Claudia Frauenlob, Maria Willerroider und Christine Lindner

Gründonnerstag

Was damals geschah: In Jerusalem feierte man das Paschafest (sprich: pas-cha). Dieses Fest wird bis heute bei den Juden gefeiert und erinnert an die Befreiung der Hebräer aus der Knechtschaft in Ägypten durch Mose. Auch Jesus aß mit seinen Jüngern das Paschamahl (=Sedermahl). Er teilte mit ihnen Brot und Wein und sagte zu ihnen: Immer wenn ihr das tut dann denkt daran: Liebt einander, wie ich euch geliebt habe. Dann ging er mit seinen Freunden zum nahe gelegenen Ölberg und betete.

 

 

Wie wir feiern: Bei der Familienfeier um 15h erfahren wir mehr über das Sedermahl und darüber, wie Jesus mit seinen Freunden das Abendmahl gefeiert hat. Im Gründonnerstag Abendgottesdienst erinnern wir uns an die Worte Jesu: „…das ist mein Leib, das ist mein Blut…“ und empfangen Jesus in dieser Feier in beiden Gestalten: Brot und Wein. Auch wir denken an die große Angst von Jesus am Ölberg und versuchen mit ihm zu wachen und zu beten.

 

Karfreitag

Am Karfreitag wurde das Kreuz mit mitgebrachten Blumen verehrt. Vielen Dank an alle Hallwangerinnen und Hallwanger fürs Mitbringen von so vielen schönen Blumen!

 

Was damals geschah: Jesus wird angeklagt und zum Tod verurteilt. Er muss einen ungeheuren Leidensweg auf sich nehmen, bis er am Kreuz stirbt. Pilatus erlaubt, ihn in ein Felsengrab zu legen.

 

Wie wir feiern: Wir ziehen mit einem Holzkreuz zur Todesstunde Jesu aus der Kirche hinaus und denken in einer Prozession an den Leidensweg und die enormen Schmerzen von Jesus. Auch wir haben manchmal Leidenswege zu gehen. Aber wir wissen, hier hört die Geschichte nicht auf. Wir wissen: Jesus wird auferstehen!

 

 

Karsamstag

Am Karsamstag verwandelten die Blumenfrauen die Kirche in ein buntes Feuerwerk mit den Blumenspenden vom Karfreitag. Die Ministranten probten die letzten Details für die Osternacht ein und alle Vorbereitungen für die Kinderfeier als auch für die Osternacht am Abend wurden abgeschlossen.

 

Was damals geschah: Es war der Tag der Grabesruhe. Aber Jesus ging in das Reich der Toten, um alle vor ihm verstorbenen Menschen in das Reich Gottes zu holen.

 

Wie wir feiern: „…hinabgestiegen in das Reich des Todes…“ beten wir im Glaubensbekenntnis. Bei der Familienfeier um 15h denken wir daran, dass Jesus an diesem Tag alle Menschen aus dem Totenreich befreit hat. Auch wir werden biblische Personen durch das Grab ins Leben bringen. Wir freuen uns und singen HALLELUJA! Dann suchen wir die gut versteckten Ostereier.

 

Am Abend: In die Dunkelheit der Kirche wird die Osterkerze getragen. Sie wird die ganze Kirche mit ihrem Licht erhellen. Das Licht, das für uns das Zeichen der Auferstehung ist. Für uns Christen ist das Osterfest das wichtigste Fest in unserem Glauben. Jesus ist auferstanden! Halleluja! Auch wir werden mit ihm auferstehen.

 

Vorbereitungen

Kinderfeier

Osternacht

Ostermontag

Was damals geschah: Nicht alle Jünger erfahren gleich von der freudigen Nachricht. Zwei Freunde von Jesus sind unterwegs in das Dorf Emmaus und unterhalten sich über die schrecklichen Dinge der letzten Tage. Jesus geht mit ihnen, aber sie erkennen ihn nicht. Erst beim Brot brechen gehen ihnen die Augen auf und eilen nach Jerusalem zurück.

 

Wie wir feiern: Entlang des Psalmenweges gehen wir zur Antoniuskapelle in Söllheim. Auch wir unterhalten uns über Dinge, die uns beschäftigen. Wir feiern einen gemeinsamen Gottesdienst und eilen nicht nach Hause zurück, sondern verweilen noch ein wenig beim fröhlichen Eierpecken.